Unsere Rennbolzen

Bei regelmäßigen Rennen in Österreich und Ausland stellen wir uns der Konkurrenz und geben unser Bestes. Rennradrennen, wie auch MTB-Veranstaltungen haben es uns angetan...

 

Kitzsteinhorn-Extreme - - - ein extremes Rennen

07. Dezember 2019:

Ehrlich gesagt ist das Datum alles andere als perfekt. Bei Schneeverhältnissen wie sie in den letzten Jahren waren, war auch die Vorbereitung auf Skiern alles andere als optimal. August Kohlbauer und ich, Andreas Pröll, bereiteten uns auf dieses Rennen so gut als möglich vor, mit vielen Bergläufen, langen Wanderungen, Augenmerk immer auf den vertikalen Anstieg. Ebenso mit mehreren Besuchen auf dem Kitzsteinhorn-Gletscher um doch einige Höhenmeter auf Ski absolvieren zu können.

Das Rennen: Nicht umsonst scheinbar das Härteste der Alpen. 16km, 2700hm und nicht wie gedacht auf Piste, sondern zu 80% im harten hochalpinen Gelände. Von Kaprun Ort über Maiskogel und heikler Abfahrt auf "Schotter" rauf zum Langwiedboden auf 2000m Seehöhe. Von dort weiter zum Alpincenter (2400m). Weiter gehts auf einen kleinen Grat auf 2600m um die zweite Abfahrt zu nehmen. Der letzte Anstieg in einer breiten Rinne, extrem steil, verharscht bis zum Einstieg in die letzte 200hm lange Kletterpassage. Das Ziel ist auf 3029m Seehöhe erreicht.

Der Renntag: Perfektes Frühstück, Anmeldung, Einkleiden, alles perfekt. Startschuss! 
Die ersten Dramen spielen sich bereits auf dem ersten Hang ab, der am Schluss immer steiler wird, manche Starter gehen in Kehren, andere verlieren Ski, müssen wieder runter. Ich schaffte es in gerader Linie bis über die böse Kante. Dann Abfahrt, nein moment, laufen, zu wenig Schnee, dann wieder kurz Ski anschnallen und wieder laufen. 
Danach geht es endlich nur noch auf Schnee steil im Wald bergauf. Bis zum Langwied, vorbei an Salzburger Hütte. Traum Kulisse. Und auf Grund der Länge des Rennens auch Zeit etwas davon mitzubekommen. Puls im Auge, immer um 160 Schläge. Denn am Langwied auf 2000 Meter ist nach 1500hm erst knapp die Hälfte des Rennen bewältigt. Ab hier wird es bissig. Die Luft wird dünner, Temperaturen eisig und Wind stürmisch. Bis 2600 Meter Seehöhe läuft bei mir noch alles gut, leichte Müdigkeit in den Beinen und ein Blase auf der Ferse. In der letzten Abfahrt kann ich wieder zu Gust aufschließen, muss jedoch nach dem Anfellen einen leichten Rückstand in Kauf nehmen. Ich arbeite mich auf den letzen 600hm dem Ziel entgegen. Doch was jetzt? Mein Ski hält nicht mehr, der Rechte. Fell gefrohren, keine Zeit ein anderes rauf zu geben. Ich schnalle weit vor der letzten Tragepassage ab und kämpfe mich durch den Bruchharsch, mit Skischuhen, Ski am Rücken. Dieses Missgeschick kostet mich mehrere Minuten.
Trotzdem glücklich und erleichtert das Ziel erreicht zu haben beende ich das Rennen mit gefrorenen Fingern und unglaublichen Schmerzen beim Auftauen dieser. Unsere Zeit am Schluss: Gust 3h19min, ich 3h24min. Rang 14 und 17 gesamt.
Angemerkt sei das mehr als 30% aller Starter das Ziel nicht erreichen konnten.

Perfekter Start in die Rennsaison 2019

Am 1. Mai stand das Marathon-Opening in Windhaag bei Perg an. Neu im Gepäck und im Team die beiden Rennfahrer Oliver Pfaffenwimmer und Möseneder Johann.

Erstmals in dieser Konstellation als Mannschaft traten wir bei dem Rennen über 30km und 1100hm an. Leider etwas zu spät am Start, dadurch in den hinteren Reihen, starteten wir eine Aufholjagd die uns schnell an die Verfolgergruppe des Führenden brachte. Beherzt und als Team stürmten wir über die selektive Strecke und machten ständig Boden gut.

Am Schluss reichte es für mich, Andi Pröll, den 10. Gesamtrang und den Klassensieg einzufahren. Oliver schaffte es gesamt auf Rang 15. In seiner Klasse, der M30, reichte es leider nicht ganz auf das Stockerl. Rang 5 zeigte aber das wir am richtigen Weg sind. Johann alias Mössi, kompletierte die Mannschaft. 

Heißt, der erste Mannschaftserfolg, Rang 1, stand zu Buche.

24 Stunden Indoor - MTB in Freistadt

Das erste Rennen der Saison ist geschlagen! Noch dazu 24h Indoor in Freistadt. Unsere beiden Athleten Ernst und Steffi haben sich bei dem Rennen alles gegeben und können sich mit dem ersten Rang in der 2er Mix - Staffel mit der Goldmedaillie küren. Herzliche Gratulation an das Mega Team vom Verein und von Freunden.